Lingen /Papenburg Im Emsland ist bei WhatsApp eine Warnung vor angeblichen Giftbriefen im Umlauf. In der 84 Sekunden langen Sprachnachricht warnt eine Frauenstimme vor Briefen, die angeblich in Papenburg und Dörpen verbreitet werden. Die Polizei habe angeblich bestätigt, dass sich in den Umschlägen ein mit Gift getränktes Papier befunden habe, heißt es in der WhatsApp Nachricht. Die Sprachnachricht sei allerdings falsch, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Weder im Emsland noch in der gesamten Polizeidirektion Osnabrück seien solche Giftbriefe angezeigt worden. „Da spielt jemand mit den Sorgen der Bevölkerung“, sagte Dennis Dickebohm, Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim. Nach bisherigen Erkenntnissen scheinen die unbekannten Verfasser dieser Mitteilung bewusst falsche Inhalte zu verbreiten, um das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung negativ zu beeinflussen. Es sei schwierig, den Absender zu ermitteln, weil die Nachricht an etwa 1000 Betroffene gegangen sei. Die Polizei hofft, dass Zeugen die Stimme erkennen und es so eine Spur zum Urheber gibt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.