Zwei Kirchen In Leer Heimgesucht
33-Jähriger stört erneut mehrere Gottesdienste

Bereits vor einigen Wochen hatte der Mann versucht, Christen während des Gottesdienstes zum Islam zu bekehren. An diesem Sonntag setzte er sein Werk in zwei Kirchen in Leer fort.

Bild: dpa
Bild: dpa
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Leer Erneut hat ein 33-Jähriger aus Rhauderfehn mehrere Gottesdienste durch religiöse Ausrufe gestört. Nachdem er bereits am 12. Januar versucht hatte, Christen in mehreren Kirchen in Rhauderfehn zum Islam zu bekehren, störte er laut Polizei an diesem Sonntag zwei Gottesdienste in Leer.

Zunächst versuchte der von der Elfenbeinküste stammende Mann gegen 10 Uhr, in der Reformierten Kirche an der Straße „Am Schlosspark“ seine religiösen Botschaften unter den Besuchern des Gottesdienstes zu verbreiten. Die Pastorin begleitete den Mann nach draußen, ohne dass es zu weiteren Zwischenfällen kam, wie die Polizei mitteilt. Gegen 10.20 Uhr störte er in gleicher Weise den Gottesdienst in der Friedenskirche in der Hindenburgstraße. Hier wurde er durch den Pastor hinausbegleitet.

Lesen Sie auch: 33-Jähriger wollte Christen zum Islam bekehren

Die Polizei griff den Mann schließlich am Bahnhof in Leer auf. Auch eine Mitarbeiterin des Landkreises wurde hinzugezogen, um die Lage zu beurteilen. Die Beamten entschieden schließlich, dass von dem Mann keine Gefahr ausgehe. Zeugen hatten bestätigt, dass der 33-Jährige weder aggressiv noch gewalttätig aufgetreten war. Es wurden keine weiteren Maßnahmen gegen den Mann verfügt.

Das könnte Sie auch interessieren