Karlsruhe Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen einen Iraker erhoben, der als Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein fünfjähriges Mädchen ermordet haben soll. Die deutsche Frau des Mannes, Jennifer W. aus Lohne im Kreis Vechta, steht bereits unter anderem wegen Mordes vor dem OLG München.

Weitere Vorwürfe gegen den Mann seien unter anderem Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und Menschenhandel, teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag mit. Verhandelt werden solle gegen Taha A.-J. vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main.

Taha A.-J. hat sich nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft vor März 2013 dem IS angeschlossen. Im Sommer 2015 habe er aus einer Gruppe jesidischer Gefangener des IS eine Frau und deren fünf Jahre alte Tochter gekauft und versklavt. Beide seien misshandelt worden. Der Angeschuldigte habe das Mädchen als Bestrafung bei sengender Hitze im Freien an ein Fenster gefesselt. Sie sei qualvoll gestorben. Ihren Tod habe Taha A.-J. billigend in Kauf genommen. Jennifer W. habe tatenlos zugesehen. Der Mann sitzt seit Oktober 2019 in Untersuchungshaft, nachdem er im Mai 2019 in Griechenland festgenommen und später nach Deutschland überstellt worden war.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.