Oldenburg Fünf Männer haben am Mittwochabend gegen 18 Uhr in der Oldenburger Innenstadt eine 31-jährige Frau aus Schortens im Bereich des Lambertihofs und des Nikolaigangs überfallen, sexuell belästigt und ausgeraubt.

Das Opfer gab gegenüber der Polizei an, dass es plötzlich von fünf unbekannten Männern umgeben war. Die Männer drückten die Frau gegen eine Wand und hielten ihren Mund zu. Anschließend stahlen sie die Armbanduhr der Frau, griffen an ihre Brüste und versuchten das Mobiltelefon zu stehlen, was misslang.

Lesen Sie auch: Claudias #Aufschrei – oder: Was soll diese ganze Antatsch-Scheiße!?

Nachdem die Frau anfing sich zu wehren, schlugen und traten die unbekannten Täter ihr Opfer. Aus noch unbekannten Gründen ließen sie plötzlich von der Frau ab und verschwanden.

Die 31-Jährige steht laut Polizei unter Schock. Nach ihrer Aussage soll es sich bei den Tatverdächtigen vermutlich um Ausländer handeln, die nur wenig Deutsch gesprochen haben.

Hinweise nimmt die Polizei unter 0441-7904115 entgegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.