Dortmund /Oldenburg Die Ankündigung des Dortmunder Klinikums, den im Zusammenhang mit der Mordserie Högel wegen Totschlags durch Unterlassen angeklagten Klinikchef Rudolf Mintrop nicht freistellen zu wollen, bleibt in Dortmund nicht ohne Widerspruch. In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Fraktionssprecher der Grünen Ratsfraktion, Ulrich Langhorst und Ingrid Reuter, eine Sondersitzung des Aufsichtsrates.

Darin heißt es unter anderem, die Anklage gegen Mintrop durch die Staatsanwaltschaft Oldenburg sei keine Verurteilung. Ob es zu einer Verurteilung kommt, würden letztendlich die zuständigen Gerichte entscheiden. Trotzdem sei eine Anklage wegen Totschlags in 63 Fällen eine so schwere Beschuldigung, dass man nicht einfach darüber hinweggehen könne. Das gelte sowohl hinsichtlich des Schutzes des Angeklagten als auch hinsichtlich der Reputation des Dortmunder Klinikums. Die Grünen fordern deshalb, dass der Aufsichtsrat des Klinikums schnellstmöglich zu einer Sondersitzung zusammenkommt, um die Situation zu beraten.

Jörg Jung Redakteur / Regionalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.