Balge Die Ende April tot in der Weser bei Balge im Landkreis Nienburg entdeckte 19-Jährige ist lebend mit einer Steinplatte versenkt worden und ertrunken. Das teilten die Polizei Nienburg/Schaumburg und die Staatsanwaltschaft Verden am Freitag unter Berufung auf die Obduktionsergebnisse mit. Die Täter, mindestens zwei Männer, seien vermutlich dem Rotlichtmilieu zuzuordnen.

Zurzeit gehen Polizei und Staatsanwaltschaft rund 30 Hinweisen nach. Um den Fall zu klären, hoffen die Ermittler auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung. Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt. Unter anderem sind Beobachtungen am 5. und 6. April am Schleusenkanal bei Balge sowie Angaben zum Opfer gefragt.

Die Polizei fragt in ihrer Mitteilung konkret nach Beobachtungen von Fahrzeugen, neben NI-Kennzeichen (Nienburg) wird auch nach Kennzeichen der Kreise Wittmund (WTM) und Friesland (FRI) gefragt. Die Polizei sucht zudem nach Hinweisen auf unerlaubte Prostitution im Kreis Nienburg, Hinweise könnten auch vertraulich entgegengenommen werden. Nach Angaben des NDR trug das Opfer am Hals ein Kreuz als Tätowierung und ein „P.“. Zudem würden die Behörden davon ausgehen, dass sich Andrea K. zwischenzeitlich in Nordenham aufgehalten hätte.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.