Bad Bentheim Beamte der Bundespolizei haben an der deutsch-niederländischen Grenze einen 46-jährigen Drogenschmuggler festgenommen. Der Ungar hatte rund ein Kilogramm Kokain in einem Koffer versteckt. Der 46-Jährige war am Samstagvormittag mit einem international verkehrenden Zug aus den Niederlanden nach Deutschland eingereist, heißt es in einer Pressemitteilung. Gegen 11.25 Uhr wurde der Mann im Bahnhof Bad Bentheim von einer Streife der Bundespolizei kontrolliert.

Den Angaben des 46-jährigen Budapesters, dass er seinen Kurztrip nach Amsterdam angeblich ganz ohne Reisegepäck gemacht hatte, mochten die Beamten nicht so recht glauben. Schnell war der Koffer des Mannes ausfindig gemacht und ein Blick in das Gepäckstück offenbarte den Beamten, warum er sie zuvor angelogen hatte. Zwischen seiner persönlichen Habe entdeckten sie ein Päckchen mit rund einem Kilogramm Kokain in seinem Reisekoffer.

Der 46-Jährige wurde vorläufig festgenommen und zusammen mit den Drogen an die Beamten des Zollfahndungsamtes Essen für weitere Ermittlungen übergeben. Die beschlagnahmten Drogen haben einen „Straßenhandelspreis“ von circa 70.000 Euro. Der Drogenschmuggler wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück einem Haftrichter beim Amtsgericht Nordhorn vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen den 46-Jährigen. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Die abschließenden Ermittlungen werden vom Zollfahndungsamt Essen, am Dienstsitz in Nordhorn geführt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.