Aurich Bei einem Brand in einer Asylunterkunft im ostfriesischen Norden im Landkreis Aurich sind fünf Menschen leicht verletzt worden. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren 8 der 25 Bewohner in der Nacht zum Donnerstag auf das Dach geklettert, weil der Fluchtweg durch das verqualmte Treppenhaus versperrt war. Die Menschen seien aufgeregt gewesen, dazu habe es Sprachprobleme mit den Helfern gegeben, sagte ein Feuerwehrsprecher. Ein Mann habe versucht, über eine Außenlampe vom Dach zu klettern, andere wollten vom Dach springen.

Die Feuerwehr baute vorsorglich ein Sprungpolster auf und holte die Bewohner schließlich mit Leitern herunter. Ein Bewohner hatte eine Schnittverletzung erlitten, ein anderer verstauchte sich den Knöchel, drei Menschen kamen mit leichter Rauchvergiftung vorsorglich ins Krankenhaus.

Auf der Suche nach weiteren Bewohnern kontrollierten 15 Trupps der Feuerwehr mit Atemschutz das Gebäude. Dabei fanden sie im Erdgeschoss einen Mann schlafend in seinem Bett und brachten ihn in Sicherheit.

Das Feuer war nach Polizeiangaben aus ungeklärter Ursache in einem Zimmer ausgebrochen. Ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma hatte den Brandmelder aus der ersten Etage bemerkt und die Leitstelle informiert. Das Haus ist bis auf weiteres nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner wurden in anderen Unterkünften untergebracht. Brandermittler sollen nun klären, wie das Feuer ausbrechen konnte. Der Schaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.