Suche lieber auf dem PC
Smartphone-Apps zur Jobsuche nutzen bisher nur wenige

Wenn es um die Jobsuche geht, sind die Deutschen konservativ. Die wenigstens nutzen hierfür Apps. Aber wie finden die Menschen hierzulande stattdessen ihre Jobs?

Bild: dpa-infocom GmbH
Nur wenige Deutsche nutzen Smartphone-Apps zur Jobsuche. Die meisten suchen auf ihrem PC nach Stellenangeboten. Foto: Hauke-Christian DittrichBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Eschborn (dpa/tmn) - Smartphone-Apps zur Jobsuche nutzt in Deutschland bisher nur jeder Zehnte (10 Prozent). Noch weniger (8 Prozent) verschicken auch ihre Bewerbung gleich per App. Das geht aus einer Umfrage des Personaldienstleisters Manpower hervor.

Die meisten (82 Prozent) verwenden ihren Laptop oder Desktop-Rechner, um sich online zu bewerben. Befragt wurden knapp 18.000 Berufstätige im Alter von 18 bis 65 Jahren in 24 Ländern, davon rund 750 in Deutschland.

Im internationalen Vergleich liegt Deutschland weit hinten: Im Schnitt haben 17 Prozent aller Bewerber schon einmal per App nach Arbeitsstellen gesucht. Und fast jeder Dritte (31 Prozent) hat schon auf eine jobbezogene Social-Media-Anzeige geklickt - in Deutschland erst jeder Fünfte (20 Prozent). Insgesamt verwendet mehr als jeder Zehnte (11 Prozent) sogar Messenger wie WhatsApp, um mit Firmen Kontakt aufzunehmen - hierzulande ist der Anteil nur etwa halb so groß (6 Prozent).

Um sich über einen potenziellen Arbeitgeber zu informieren, beziehen Bewerber hierzulande am liebsten Informationen aus erster Hand: Jeder Vierte befragt Mitarbeiter oder sieht sich die Webseite eines Unternehmens an. Nur jeder Achte (12 Prozent) hält soziale Netzwerke für die verlässlichste Informationsquelle.

Das könnte Sie auch interessieren