Regenstauf (dpa/tmn) - Sportkurse oder die Mitgliedschaft im Fitnessstudio können sich Arbeitnehmer von ihrer Firma fördern lassen. Darauf macht die Lohnsteuerhilfe Bayern aufmerksam.

Es gibt zwei Varianten: Pro Mitarbeiter kann ein Unternehmen im Jahr bis zu 500 Euro steuerfrei und zusätzlich zum Lohn für gesundheitsfördernde Maßnahmen bezahlen.

Die Angebote müssten den Anforderungen des Fünften Sozialgesetzbuches entsprechen. In der Regel seien dies Kurse, die den ganzen Körper fordern, etwa Yoga oder Pilates. Auch bestimmte Abnehmprogramme fielen darunter, reines Gerätetraining jedoch zum Beispiel nicht.

Arbeitgeber könnten allerdings einen Vertrag mit einem Fitnessstudio abschließen und festlegen, dass Angestellte alle entsprechenden Kurse im Angebot des Studios besuchen dürfen.

Die zweite Möglichkeit: Mitarbeiter erhalten bis zu 44 Euro jeden Monat als Sachzuwendung für ein bestimmtes Fitnessstudio. Die Summe ist dann nicht an bestimmte Kursangebote gebunden. Kostet das Studio mehr als 44 Euro im Monat, kann man den Restbetrag aus eigener Tasche bezahlen. Gehaltsverhandlungen sind zum Beispiel eine Gelegenheit, um solche Förderungen anzusprechen.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.