BERNE BERNE/RDJ - Wie man das Angenehme mit dem Nützlichen verbindet, das stellte jetzt der SPD Ortsvereinsvorsitzende der Gemeinde Berne, Herbert Wilgers, unter Beweis. Er lud die Parteifreunde zu einem Grünkohlessen ein und verband damit die Wahl der Delegierten für den Unterbezirksparteitag am 2. April, der voraussichtlich in Friedrichaugusthütte stattfinden wird.

Wilgers legte die Themenschwerpunkte des Unterbezirksparteitages dar. Er betonte, dass aktuelle Themen wie die Wahl des Vorstandes und die Kommunalwahl 2006 vorrangig abgehandelt werden müssen. Obwohl die Entscheidung des Kreistages über den Wechsel des Oberkreisdirektors Jürgen Mumdey nach Bremen noch ausstehe, werd auch die Kandidatenfrage eines hauptamtlichen Landrates aus den Reihen der Sozialdemokraten für den Landkreis Wesermarsch ein wichtiger Tagesordnungspunkt auf dem Unterbezirksparteitag sein. Mit großer Spannung sieht Ratsherr Thomas Henning dem 2. April entgegen: „Ich erwarte größere, spannende Diskussionen.“

Nach ihrer Nominierung wurden Kurt Essmann, Bernd Bremermann, Thomas Henning, Diether Liedtke, Werner Krinke, Hanna Fromm, Bernhard Wilkens, Birgit und Herbert Wilgers als Parteitags-Delegierte gewählt. Als Ersatz stehen Doris Junker und Dierk Lohmüller bereit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.