Großeinsatz in Cloppenburg
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 19 Minuten.

Autohaus-Mitarbeiter Im Krankenhaus
Großeinsatz in Cloppenburg

Berne Die Springreiterin Linn Sophie Mauchert (RVOV Mulsum) hat am Donnerstag das Berner Derby gewonnen. In der Springprüfung der Klasse A* siegte sie mit Caruso in fehlerfreien 67,35 Sekunden. „Das war wirklich ein gutes Team. Die beiden wirkten sehr eingespielt“, sagte Alke Rowehl, Pressesprecherin des gastgebenden Stedinger Reit- und Fahrvereins Sturmvogel Berne.

Beste Reiterin aus der Wesermarsch war Josie Dähn vom Stedinger Reit- und Fahrverein. Sie war mit Dark Crystal ohne Abwurf geblieben und belegte in 83,02 Sekunden Rang fünf.

Die schwierigste Prüfung des Turniers, ein Springen auf M-Niveau, gewann ein Lokalmatador. Fritjof Ziemer feierte den Sieg auf Questa Romatica mit einem fehlerlosen Ritt in 62,06 Sekunden.

Lena Mareike Hedderich vom RC Stotel war ebenfalls fehlerfrei geblieben. Aber sie hatte mit Belle Blanche 68,49 Sekunden benötigt. Den dritten Rang belegte Loort Fleddermann vom RC Hude im Sattel von Sir Henrie mit einem Abwurf.

Auch zwei Sturmvögel leisteten sich nur einen Abwurf. Eske Rowehl (Carry Sue, 66,79 Sekunden) und Carolina Dosch (Dalla, 74,77 Sekunden) verpassten zwar eine Platzierung, „aber beide waren glücklich“, sagte Alke Rowehl. „Beide reiten noch nicht so lange auf M-Niveau. Alle haben sich gefreut, dass sich zwei junge Berner Reiterinnen vor eigenem Publikum so gut präsentiert haben“, sagte sie und lobte die konzentrierte Vorstellung beider Reiterinnen.

In der Springprüfung der Klasse L hatten 35 Paare um den Sieg gekämpft. 13 beendete ihren Auftritt ohne Fehler. Die drei schnellsten Paare trennten nur wenige Augenblicke. Den Sieg feierten Lena Mareike Hedderich und Cascaya (50,25 Sekunden). Knapp dahinter landeten Loort Fleddermann (Qalito, 50,54 Sekunden) und Linn Sophie Mauchert (50,88 Sekunden).

Auch die Dressur-Asse zeigte ihr Können. In der L-Kandare siegte Anja Welker (RC Helle) mit Schöngeist (Wertnote: 7,8). Zweite wurde Julia Hunger (RUFS Oldenburg) mit Summer Dream und einer 7,6. Rang drei belegte Kyra Sprengel (RV Heiligenrode, Blind Date) mit der Wertnote 7,5. Beste Reiterin aus der Wesermarsch war Christin de Groot vom Jader RC als Siebte. Mit einer 6,9 hatte sie eine Platzierung knapp verpasst.

In der L-Trense gab es eigens eine Abteilung für die Reiterinnen und Reiter aus der Wesermarsch. Antje Müller vom RUFV Rodenkirchen erhielt für ihren Auftritt mit Fernando eine 7,3. Damit schnappte sie sich den Sieg – Christin de Groot wurde mit Romario Zweite (7,1). Ines Conrady (Butjadinger RV Stollhamm) belegte mit Ole Ola Rang drei.

In der Parallel-Abteilung erhielt Deike Malin Ostermann aus Grüppenbühren die Siegerschleife. Sie war mit Donnerlittchen ins Dressurviereck gegangen und bekam von den Richtern eine 7,4.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.