Berne /Lemwerder Wer spannende Abwechslung sucht, ist bei den Stedinger Landfrauen genau richtig. Wie vielfältig die Angebote sind, wurde auf der Jahreshauptversammlung in der ehemaligen Gaststätte Bremer Schlüssel in Lemwerder deutlich.

171 Mitgliederhat der Landfrauenverein aktuell. Und die sind mit der Arbeit des Vorstands zufrieden, denn einstimmig wurden die Vorsitzenden Annegret Blankemeyer, Doris Döhle und Annali Hilger wiedergewählt. Sie hatten zuvor in ihrem Rechenschaftsbericht auf spannende Vorträge, die Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen, Ausflüge und Fortbildungen des vergangenen Jahres zurückgeblickt. Auch Schriftführerin Gunda Rose und Kassenwartin Dunja Stelljes wurden für eine weitere Amtszeit in ihren Posten bestätigt.

75 Jahre besteht der Landfrauenverein im Jahr 2021. Das Jubiläum soll am 4. Juni gefeiert werden. Für diese Feier wird bereits an einer Chronik gearbeitet. Schöne Geschichten aus der Vergangenheit sind dazu noch willkommen, wurden insbesondere die älteren Mitglieder zur Mitarbeit aufgerufen.

8. Frauenfest: Die Stedinger Landfrauen werden hier für den Nachtisch des dazugehörigen Büfetts sorgen. Das Gemeindefest wird am 13. März in der Comeniusschule in Berne gefeiert, teilte die Gleichstellungsbeauftragte Malin Gebken mit. Beginn ist um 19 Uhr. Es wird ein Überraschungsprogramm vorbereitet. Der Vorverkauf für das Fest hat bereits begonnen.

50 Jahre gehört Erika Wichmann dem Verein an. Die Stedinger Landfrau, die sich lange als Vertrauensfrau engagiert hat, bekam Blumen und eine Urkunde als Dankeschön für die Vereinstreue und das Engagement. Blumen gab es auch für Sabine Rowehl, die ihr Amt als Vertrauensfrau für Bardewisch/Krögerdorf an Anne Stöver übergab.

30Prozent weniger Brustkrebssterblichkeit durch das Mammografie-Screening-Programm weist die Statistik aus, hieß es an dem Abend. Deshalb fordern die Landfrauen mit einer Petition die Heraufsetzung des Alters bei der qualitätsgesicherten Mammografie in Deutschland auf 75 Jahre, so wie es die europäischen Leitlinien empfehlen. Bisher ist die Altersgruppe auf 50 bis 69 Jahre beschränkt.

3Frauenhäuser gibt es in Bremen, berichtete im Anschluss an die Regularien Sabine Schauder, die selbst in einem Frauenhaus arbeitet. Sei eines dieser Häuser einmal nicht voll belegt, drohe jedes Mal die Streichung der Mittel, erklärte die Referentin, warum es immer zu wenig Plätze für die nicht vorhersehbaren Notfälle geben würde.

Jede vierte Frau und oft deren Kinder seien statistisch von Gewalt betroffen und lange nicht alle können auf Hilfe, bei der die Finanzierung in der Regel vom Jobcenter geleistet werden muss, hoffen, sagte Sabine Schauder.

1Beratungsstelle in Brake gibt es für Betroffene in der Wesermarsch, ergänzte die Gleichstellungsbeauftragte Malin Gebken die Ausführungen der Referentin aus Bremen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.