Oldenburg Es ist nicht nur das Duell der beiden Tabellennachbarn in der Basketball-Bundesliga, sondern auch das der „Triple-Double“-Spezialisten. Mit Rasid Mahalbasic von den EWE Baskets Oldenburg (Platz 6) und Nick Weiler-Babb von den Riesen Ludwigsburg (5) treffen an diesem Samstag in der großen EWE-Arena (18 Uhr) zwei Spieler aufeinander, denen dieses Kunststück in der jüngsten Vergangenheit gelungen ist.

Neun lange Jahre hat es gedauert, bis es ein Profi in der BBL geschafft hat, wieder ein sogenanntes Triple Double (zweistellige Werte eines Spielers in drei verschiedenen Statistik-Kategorien) hinzulegen – Lou Campbell (12 Punkte, 11 Rebounds und 10 Assists) von den Eisbären Bremerhaven gelang am 1. Mai 2010 gegen die Artland Dragons das bis dato letzte Triple Double. Doch dann kam der Ausnahme-Center der Oldenburger um die Ecke und legte in der vergangenen Saison gegen Gießen, Würzburg, Braunschweig (in der Hauptrunde) und Bonn (Playoff-Viertelfinale) sogar gleich vier auf – einmalig im deutschen Oberhaus. Würzburgs Trainer Denis Wucherer schaffte in der Saison 2004 als Spieler für Leverkusen immerhin zwei.

Und auch in dieser Spielzeit kratzte der 28-Jährige bereits am nächsten Triple Double. Gegen Würzburg (16, 13, 9) und im Pokal gegen Crailsheim (11, 9, 10) war der Österreicher nah dran. Doch auch die Gäste haben jetzt einen „Triple-Double“-Spezialisten in ihren Reihen.

Zugang Weiler-Babb legte am vergangenen Wochenende gegen die Baskets Bonn mit zehn Punkten, elf Rebounds und zwölf Assists das erste Triple Double der noch jungen Saison auf. Sollte beiden das Kunststück auch an diesem Samstag gelingen, dann würden sie zusammen Geschichte schreiben – denn das gab es bisher noch nie.

Ein besonderes Spiel wird es auch für Oldenburgs Justin Sears. Der Forward spielte in der Saison 2017/18 für die „Riesen“ und kam in 34 Spielen im Schnitt auf 10,8 Punkte. Nachdem der 25-Jährige aufgrund eines Kreuzbandrisses eigentlich die komplette vergangene Spielzeit verpasste und lediglich zwei Partien absolvieren konnte, ist die Motivation bei Sears sicherlich hoch – und nicht nur bei ihm. Schließlich wollen die Oldenburger ihre weiße Weste in der Liga wahren.

Nach der Niederlage am Mittwoch bei Galatasaray Istanbul (79:92) im Eurocup will das Team von Trainer Mladen Drijencic wenigstens auf dem nationalen Parkett seine makellose Bilanz behalten und einen starken Saisonstart mit drei Siegen in Serie hinlegen. „Wir müssen physisch spielen, den Fokus behalten, dürfen uns von Ludwigsburg nicht beeindrucken lassen. Es ist in dieser Partie besonders wichtig, smarte Entscheidungen zu treffen“, sagt Drijencic: „Zudem müssen wir im direkten Duell gut verteidigen und vor allem gut rebounden.“ Anders als in der Liga gelang das den Baskets in Istanbul nämlich nicht.

Niklas Benter Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.