OLDENBURG Einige Sponsoren vermissen die Leidenschaft. Der Fanclub sieht die Unterstützung nicht gewürdigt.

Von Oliver Schulz OLDENBURG - Am Ende wurde kräftig gefeiert. Trainer, Spieler und Anhänger der EWE Baskets bejubelten bis in die Nacht den verdienten Einzug in die Playoffs der Saison 2004/2005. Gerade mal ein Jahr später lässt der gleiche Erfolg unter den Oldenburger Basketball-Freunden kaum noch Vorfreude auf das Viertelfinale aufkommen. Dabei sollte doch alles noch besser als im Vorjahr werden.

Gestern hat bei Trainern und Spielern die Vorbereitung auf das erste Playoff-Duell gegen Alba Berlin begonnen. Die Baskets müssen am 1. Mai in der Max-Schmeling-Halle antreten. „Die letzten zehn Spiele werden das ausgezeichnete Programm, das wir in Oldenburg aufgestellt haben, nicht umwerfen“, sagte Trainer Don Beck. Auch Geschäftsführer Hermann Schüller blickte voraus: „Es gibt keinen Grund, jetzt zu kapitulieren. Alle sind gefordert, den negativen Eindruck der Rückrunde mit besseren Leistungen vom Tisch zu wischen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Viele Anhänger, Dauerkarten-Besitzer und Mitglieder des Sponsoren-Clubs Baskets 100 sind nicht bereit, so einfach über die zuletzt miserablen Leistungen der Mannschaft hinwegzusehen. Sie machten ihrem Ärger in Internet-Foren und Mails an die NWZ Luft. Die Fans vermissen unter den Spielern die Leidenschaft und Bereitschaft, alles geben zu wollen.

Ähnlich formulierte es Peter Mydla, Vorsitzender des Fanclubs „Flying Moins“. „Es ist sehr frustrierend für die Anhänger, wenn sie viele hundert Kilometer zurücklegen, Zeit und Geld opfern, um die Baskets zu unterstützen, und es kommt nichts von den Spielern zurück. Darüber waren einige am Sonntag in Frankfurt eben sehr ungehalten“, erläuterte Mydla die Unmutsäußerungen. Die „Flying Moins“ erwarten nun eine Reaktion von Vereinsseite.

Daniel Strauch hatte Verständnis gezeigt. „Ich glaube, ich würde selbst nicht mehrere Stunden Bus fahren, um mir ein solches Spiel anzusehen. Umso größer ist meine Anerkennung für die, die immer noch mitfahren“, sagte der Flügelspieler den Baskets-Fans in Frankfurt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.