+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

Tötungsdelikt bei Fleischunternehmen
Mann aus Essen stirbt nach Streit – 27-Jähriger festgenommen

Elisabethfehn Kürzlich wurde die Ausstellung mit Fotos von Teilnehmern der Fotoexkursion zur Torf-Koks-Fabrik in der Schützenhof-Galerie Elisabethfehn eröffnet.

Es seien viele Besucher dagewesen, die selbst dort noch beispielsweise im Büro gearbeitet haben und die Torf abgeladen haben, den sie per Lkw herbrachten, teilte Gerhard Pleus von der Schützenhof-Galerie mit. Zudem gab es ein Glas mit echtem Koks, etwa 15 Jahre alt, welcher noch auf eindringliche Weise den Geruch in die Nase steigen ließ, der früher Gang und Gebe in der Gegend war.

Es entstanden viele gute Gespräche und Begegnungen. Bis zum kommenden Freitagvormittag ist die Ausstellung noch zu sehen. Gezeigt werden Fotos von Josephine Berger, Bernd Elsken, Brigitte Hanneken, Peter Kant, Frank Schulze-Osthoff, Fiete Schurmann und Marion Thiede.

Die Galerie ist geöffnet, wenn der „Geöffnet-Aufsteller“ draußen steht. Es sind Termine nach Absprache, Telefon 04499/9263510, möglich.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.