Barßel Die Bereitschaft Barßel im Kreisverband Cloppenburg des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat auf ihrer Jahreshauptversammlung in der Unterkunft an der Brunnenstraße in Barßel Bilanz des vergangenen Jahres gezogen. „Im vergangenen Jahr verzeichneten wird 1592 Dienststunden“, sagte Bereitschaftsleiter Werner Ley. Diese Stunden teilen sich auf in Sanitätsdienste, Aus- und Fortbildungen und Arbeitseinsätze.

Die Barßeler Bereitschaft beteiligte sich an der Ferienpassaktion der Gemeinde, am Familientag Oldenburger Münsterland und leistete Sanitätsdienste bei verschiedenen Großveranstaltungen. An Blutspendeterminen in Barßel und Harkebrügge nahmen 588 Blutspender teil.

Mittlerweile gehören der Barßeler DRK-Bereitschaft 22 aktive Mitglieder an. Kreisbereitschaftsleiterin Sandra Mühring lobte diese Entwicklung in Barßel. Die geleisteten Dienststunden seien schon eine „Hausnummer“. Auch die Gemeinde Barßel sei stolz auf die Bereitschaft des DRK, machte die stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Nüdling deutlich.

Schon bald wird die Bereitschaft in eine neue Unterkunft an der Langen Straße einziehen. Mit den Umbauarbeiten wurde bereits begonnen. „Wir hoffen, dass wir im Sommer einziehen können. Dann hat das Provisorium an der Brunnenstraße ein Ende“, sagte Werner Ley.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.