Kontrolle
Polizei wird stutzig

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bakum Stutzig ist eine Polizeistreife am Donnerstag um 8.10 Uhr an der Vechtaer Straße/Einmündung Molkenstraße bei einer Verkehrskon­trolle geworden: Plötzlich hielt ein Pkw der Marke Audi mit Steinfurter Kennzeichen (ST) neben den kontrollierenden Beamten an, und vor deren Augen gab es einen Fahrerwechsel. Die Polizei nahm die Verfolgung des Fahrzeugs auf, das weiter in Richtung Vechta fuhr. Das Fahrzeug konnte in Daren gestoppt werden.

Bei der anschließenden Verkehrskontrolle stellte sich heraus, dass man die Fahrt erst in Steinfurt begonnen hatte. Dies erschien dem Beamten merkwürdig, da in der Regel nicht nach einer Stunde Fahrzeit ein Fahrerwechsel vorgenommen wird. Im weiteren Verlauf konnte ermittelt werden, dass der 47-jährige Beifahrer, der zuvor Fahrer gewesen war, keinen Führerschein hatte.

Er gab an, dass er auf dem Weg zur Medizinisch-Psychologische Untersuchung nach Vechta sei, dass er zuvor gefahren war, stritt er gegenüber den Beamten vehement ab. Der Fahrer, der zuvor Beifahrer war, gab an, dass er schon seit Steinfurt gefahren war, einen Fahrerwechsel habe er „nicht bemerkt“.

Gegen beide Personen wurde ein Strafverfahren eingeleitet: gegen den 47-jährgen Fahrer wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie gegen den 39-jährigen Beifahrer wegen einer möglichen Strafvereitelung.

Das könnte Sie auch interessieren