OLDENBURG /BAD ZWISCHENAHN Oliver Hadan interessiert sich sehr für das Thema Wirtschaft und insbesondere für die Situation des Autobauers Opel. Dieses Interesse hat der Neuntklässler während des Projektes „Zeitung in der Schule“ (Zisch) genutzt, um eine Langzeitarbeit zu verfassen.

Am Montag ist der Schüler bei der Zisch-Abschlussveranstaltung im Hotel Wöbken mit dem 1. Preis für seine Arbeit ausgezeichnet worden.

„Oliver setzt sich auf sehr kompetente Weise mit der Krise des Autoherstellers Opel auseinander und hat aus meiner Sicht auch sehr gute psychologische Aspekte mit verarbeitet“, sagte Martin Grapentin, der Vorstandsvorsitzende der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO). Die LzO hat das Zisch-Projekt gemeinsam mit der NWZ und dem Aachener Izop-Institut organisiert. Der 1. Preis für Langzeitarbeiten ist mit 300 Euro dotiert.

Weitere Preisträger aus dem Ammerland sind die Klasse 9b des Gymnasiums Bad Zwischenahn, die Berichte über das Polizeikommissariat in Westerstede in der NWZ veröffentlichten und dafür den 2. Preis bekamen. Sie haben sich über die Kriminaltechnik informiert. Marcel Thiems und Niklas Glasenapp von der Haupt- und Realschule Augustfehn bekamen für ihre Langzeitarbeit über Autounfälle den 3. Preis. Sie hatten unter anderem Unfallursachen und das Alter der Unfallbeteiligten anhand von NWZ-Berichten untersucht.

Weitere Bilder unter

www.NWZonline.de/zisch

NWZTVberichtet von der Abschlussveranstaltung unter

www.NWZonline.de/nwztv

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.