Bad Zwischenahn Erneut wurden auf dem ehemaligen Bundeswehrkrankenhaus-Gelände in Rostrup Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Am Donnerstagmorgen rückte der Kampfmittelbeseitigungsdienst an, um drei kleinere Sprengkörper unschädlich zu machen.

Zunächst, so teilte Nina Struß von der Gemeindeverwaltung mit, seien zwei Splitterbomben aus dem zweiten Weltkrieg gefunden worden, später noch eine dritte. In ersten Mitteilungen der Polizei vom Vormittag war nur von zwei gesprengten Bomben die Rede gewesen.

Bei der Begutachtung durch den Kampfmittelräumdienst habe sich herausgestellt, dass die Sprengkörper nicht entschärft werden konnten. Sie musste vor Ort mit Erde bedeckt und dann gegen 10.30 Uhr kontrolliert gesprengt werden. Um den Ort der Sprengung wurde ein Sicherheitsradius von 300 Metern gezogen. Dieser umfasste zwei Wohnhäuser auf dem Gelände, sowie Teile des Parks der Gärten und des Golfplatzes an der Elmendorfer Straße. Polizei und Ordnungsamt der Gemeinde sperrten zudem die Elmendorfer Straße mehrfach für kurze Zeiträume.

Ammerland-Check
Nehmen Sie bis zum 14. Juli an unserem Ammerland-Check teil und bewerten Ihre Gemeinde.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.