Wenn der Fußweg zu weit ist
Für Elterntaxi Fahrgemeinschaften bilden

Parkende Autokolonnen vor den Schulen lassen sich vermeiden. Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto bringen, bilden am besten Fahrgemeinschaften und halten mehrere hundert Meter vom Schulgebäude entfernt.

Bild: dpa-infocom GmbH
Ist der Schulweg zu weit, um zu Fuß zu gehen, bringen viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto. Um ein Verkehrschaos vor der Schule zu verhindern, bilden sie am besten Fahrgemeinschaften. Foto: Ralf HirschbergerBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Berlin (dpa/tmn) - In abgelegenen Gebieten mit langen Schulwegen oder fehlenden Schulbussen bleibt der Pkw oft der einzige Weg, Kinder in die Schule zu bringen. Doch dann sollten sich Eltern zu Fahrgemeinschaften zusammenschließen, raten das Deutsche Kinderhilfswerk und der Verkehrsclub Deutschland (VCD).

Die gemeinsame Anfahrt senkt nicht nur die Schadstoffe. Es gibt so auch weniger Verkehrschaos vor den Schulen aufgrund von zu vielen Elterntaxis. Generell sollten Kinder besser zu Fuß zur Schule gehen. Das fördere nicht nur die körperliche und geistige Entwicklung, sondern auch die Verkehrssicherheit der Kinder und die Konzentrationsfähigkeit in der Schule. Daher gilt auch für die Fahrgemeinschaften: Etwa 300 bis 500 Meter vor der Schule steigen die Kinder aus und gehen das letzte Stück zu Fuß.

Das könnte Sie auch interessieren