Vorsicht bei Hitze
Pedelec-Akku vor direkter Sonneneinstrahlung schützen

Der Akku des Pedelecs versorgt den Elektromotor mit elektrischer Leistung. Um den Akku möglichst lange verwenden zu können, sollten Besitzer ihn nicht großer Hitze aussetzen. Worauf E-Biker achten müssen.

Bild: dpa-infocom GmbH
Pedelec-Akkus sollten vor großer Hitze oder Sonneneinstrahlung geschützt werden. Die Lebensdauer der Akkus leidet sonst erheblich. Foto: Bernd SettnikBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Stuttgart (dpa/tmn) - Große Hitze wirkt sich mit der Zeit schlecht auf die Lebensdauer von Pedelec-Akkus aus. Wer das Rad im Urlaub mitnimmt und den Akku seines Elektrofahrrades im Auto aufbewahrt, sollte ihn beim Parken nie höchsten Temperaturen und direkter Sonneneinstrahlung aussetzen.

Wer das heiße Auto nicht meiden kann, wickelt den Energiespender besser in eine Decke und verstaut ihn weit unten im Kofferraum, rät die Sachverständigenorganisation Dekra.

Große Hitze sollten elektrisierte Radler auch unterwegs meiden. Wer sein Bike länger abstellt, etwa vor dem Schwimmbad, sollte einen möglichst schattigen und luftigen Platz dafür suchen. Und bevor Radler den aufgeheizten Akku erneut laden, lassen sie ihn besser zunächst abkühlen.

Das könnte Sie auch interessieren