Vorbild sein
Helm tragen und nur bei Grün gehen

In den nächsten Wochen bestreiten viele Erstklässler zum ersten mal ihren Schulweg. Damit sie die Gefahren im Straßenverkehr gut meistern, ist es wichtig, dass Erwachsene ihnen ein Vorbild sind.

Bild: dpa-infocom GmbH
Übere eine Ampelkreuzung dürfen Fußgänger nur bei Grün gehen - sonst droht ein Bußgeld. Foto: Jan WoitasBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nur bei Grün über die Straße gehen und beim Radeln einen Helm tagen - bei diesen beiden Regeln sollten Erwachsene Kindern ein Vorbild sein. Darauf weist der Automobilclub von Deutschland (AvD) hin.

Und das gelte nicht nur für Eltern, die kleinere Kinder auf ihrem Schulweg begleiten, sondern für alle Erwachsene im Straßenverkehr. Während es für Radler dabei keine Helmpflicht gibt, ist das Ignorieren einer roten Fußgängerampel verboten und wird mit Bußgeldern ab fünf Euro bestraft.

An Auto- und Motorradfahrer appelliert der AvD, besonders in der Nähe von Schulen besonders vorsichtig und aufmerksam zu fahren und immer konzentriert und bremsbereit zu sein. Denn zur Zeit sind viele Erstklässler unterwegs, die mit ihrem Schulweg und den damit verbundenen Gefahren erstmals konfrontiert sind.

Eltern sollten Schulanfänger in den ersten Monaten auf dem Weg begleiten und auch nach dem Start der Schule die Route immer wieder üben.

Das könnte Sie auch interessieren