Berlin (dpa/tmn) - Viele strengt das Pendeln zur Arbeit mit dem Auto an. Rund jeder Fünfte (21 Prozent) ist auf dem Heimweg oft oder noch häufiger müde oder erschöpft. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR).

Rund jeder Vierte ist dagegen "selten" (28 Prozent) und rund jeder Zehnte "nie" (11 Prozent) müde auf dem Nachhauseweg. Auf dem Hinweg ist rund jeder Achte (13 Prozent) "oft" oder häufiger müde oder erschöpft.

Aktuell pendelt fast jeder Zweite in Deutschland zumindest einen Teil der Strecke mit dem Auto zur Arbeit (42 Prozent). Der DVR rät, selbst auf kurzen Strecken nach Hause bei Müdigkeit besser anzuhalten und eine Pause zu machen. Bewegung an der frischen Luft oder ein Kurzschlaf bis maximal 20 Minuten können dann helfen.

In einer für Deutschland repräsentativen Umfrage im Auftrag des DVR von mehr als 2050 Personen wurden über 850 Pendler über 18 Jahren im November 2018 durch YouGov befragt.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.