Detroit (dpa/tmn) - Der US-Autohersteller Ford hat auf der Detroit Motor Show (14. bis 27. Januar) als Topmodell der Mustang-Baureihe den neuen Shelby GT500 präsentiert - er soll den Mustang vollends zum Supersportwagen machen.

Benannt nach dem einstigen Rennfahrer und Tuningpartner Carroll Shelby und mit der typischen Schlange im Kühlergrill, wird das Coupé zum laut Hersteller bislang stärksten Ford mit Straßenzulassung.

Möglich macht das ein auf 5,2 Liter aufgebohrter V8-Motor, dessen Leistung durch einen Kompressor auf mehr als 515 kW/700 PS gesteigert wird. Zum ersten Mal kombiniert mit einem Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet, soll der technisch stark in Richtung Rennstrecke entwickelte GT500 den Sprint von 0 auf 100 km/h in kaum mehr als drei Sekunden absolvieren. Weitere Angaben zu Fahrleistungen, Verbrauch und Preisen machte Ford nicht. Auch ließ das Unternehmen die Frage nach einem möglichen Export nach Europa unbeantwortet.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.