Sicherheit im Verkehr
Kinder erst nach Radfahrausbildung zur Schule radeln lassen

Viele Kinder gehen nicht gern zu Fuß zur Schule. Gerade bei längeren Schulwegen wird oft das Fahrrad bevorzugt. Doch eignet sich das Verkehrsmittel auch schon für Erstklässler?

Bild: dpa-infocom GmbH
Kinder sollten mit dem Fahrrad erst allein zur Schule fahren, wenn sie ihre Radfahrausbildung bestanden haben. Foto: Patrick SeegerBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Schulanfänger gehen am besten zu Fuß zum Unterricht. Das Fahrrad sollten Kinder dazu frühestens nach bestandener Radfahrausbildung nutzen, rät der Automobilclub von Deutschland (AvD).

Erst mit etwa neun Jahren seien sie motorisch ausreichend dazu in der Lage. Allein sollten sie frühestens in der vierten oder fünften Klasse zur Schule radeln. Bis zum zehnten Lebensjahr dürfen sie dafür den Gehweg nutzen, bis zum achten müssen sie das sogar. Begleitpersonen können dazu ebenfalls auf dem Bürgersteig fahren, bis die Kinder acht Jahre alt sind.

Das könnte Sie auch interessieren