Berlin (dpa/tmn) - Auf winterlichen Fahrten verdreckt die Frontscheibe schneller als im Sommer. Manche Autofahrer nervt es, wenn die Füllstandswarnung ihrer Scheibenwaschanlage öfter aufblinkt.

Tipps kursieren, eine damit gekoppelte Scheinwerferreinigung in der Software des Wagens deaktivieren zu lassen, um Wischwasser zu sparen. Auch wenn das in manchen Fällen technisch machbar sei, raten Experten dringend davon ab. "Das ist keine gute Idee, die Anlage muss funktionieren", rät Eberhard Lang vom Tüv Süd. Für bestimmte Scheinwerfer sei sie sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Eine Scheinwerferreinigungs-Anlage hilft dabei, die Leistungsfähigkeit der Lichttechnik zu erhalten. Nach einer Winterfahrt von 15 Minuten durch Salz und Schmutz büßen Autofahrer 80 Prozent des Lichts ein - das bedeutet einen "dramatischen Rückgang an Leuchtweite". Zudem blenden die Scheinwerfer schon bei ein wenig Schmutz.

Bei der Hauptuntersuchung müssten die Prüfer eine nicht funktionierende Anlage beanstanden. Die Dusche für die Scheinwerfer verbrauche zwar reichlich Wasser, heißt es beim Tüv Süd. Die meisten Autos mit einer solchen Reinigungsvorrichtung hätten aber deshalb einen größeren Vorrat an Bord.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.