Stuttgart (dpa/tmn) - Wenn jetzt im Herbst verstärkt Nebel die Sicht der Autofahrer behindert, sollten sie generell den Fuß vom Gas nehmen und den Abstand vergrößern, rät die Dekra.

Für das Tempo nennt die Prüforganisation die Faustregel "Tachostand gleich Sichtweite", damit sie innerhalb der Sichtweite noch anhalten können. So sollte man etwa bei 70 Metern Sicht nicht schneller als 70 km/h fahren, bei 50 Metern maximal 50 km/h. Dabei helfen die Leitpfosten an der Straße bei der Orientierung, deren Abstand beträgt 50 Meter.

Erst bei weniger als 50 Meter Sicht dürfen Autofahrer die Nebelschlussleuchte anstellen. Die Nebelscheinwerfer dagegen dürfen sie auch bei erheblicher Sichtbehinderung durch Nebel sowie bei Regen oder Schnee nutzen.

Achtung übrigens bei Automatiklicht: Die Sensoren können Nebel manchmal nicht registrieren und schalten das dann nötige Abblendlicht nicht automatisch ein.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Weitere Nachrichten:

DEKRA | dpa

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.