Konzentrationsvermögen
Auf Motorradtour im Sommer schon vor dem Durst trinken

Im Sommer ist die Flüssigkeitszunahme besonders wichtig. Motorradfahrer trinken am besten, noch bevor der Durst kommt. Wasser eignet sich dafür gut, doch es gibt auch Alternativen.

Bild: dpa-infocom GmbH
Motorradfahrer schwitzen im Sommer besonders viel. Weil sich der Wasserverlust negativ auf die Leistungsfähigkeit auswirkt, sollten sie noch vor dem Durst trinken. Foto: Matthias SchraderBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Essen (dpa/tmn) - Im Sommer trinken Motorradfahrer möglichst schon vor der Tour und unterwegs genügend, rät das Institut für Zweiradsicherheit (ifz) - und zwar bevor der Durst kommt. Denn der melde sich erst recht spät.

So nutzen die Biker am besten auch schon bei gemäßigten Temperaturen jede Pause, um etwas zu trinken, auch wenn sie noch gar nicht durstig sind.

Gute Durstlöscher sind laut ifz Wasser, Tees, Fruchtsaftschorlen und Sportgetränke. Eine Flasche damit lässt sich in einen Tankrucksack stecken und ist so stets griffbereit. Dort lässt sich auch ein besonders wasserhaltiger Imbiss mitnehmen - etwa Stückchen von Wassermelone, Salatgurke oder Paprika.

Bei Hitze kommen Motorradfahrer schnell ins Schwitzen. Wenn sie etwa an der Ampel oder im Stau stehenbleiben müssen, bleibt der kühlende Fahrtwind aus. Durch den Wasserverlust sinken die Leistungsfähigkeit und damit das Konzentrationsvermögen.

Das könnte Sie auch interessieren