In Begleitung
Eltern dürfen mit kleinen Kindern auf dem Gehweg radeln

Erwachsene dürfen normalerweise nicht auf dem Gehweg fahren. Der Gesetzgeber macht jedoch eine Ausnahme, wenn diese mit ihren kleinen Kindern zusammenradeln. Diese Regel gilt jedoch nur bis zu einem bestimmten Lebensjahr.

Bild: dpa-infocom GmbH
Erwachsene dürfen auch auf dem Gehweg fahren - aber nur, wenn sie dabei ihre radelnden Kinder begleiten. Diese Regel gilt bis zur Vollendung des achten Lebensjahres. Foto: Jens Kalaene/SymbolbildBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

München (dpa/tmn) - Eltern dürfen radelnde Kinder mit dem Fahrrad auf dem Gehweg begleiten. Das gilt allerdings nur für Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr, teilt der ADAC mit.

Danach müssen die Begleitpersonen auf dem Radweg oder der Straße fahren. Das müssen nicht immer die Eltern sein. Geeignet sind insbesondere mindestens 16 Jahre alte Personen, die auch eine Verantwortung gegenüber dem Kind haben, etwa aus der Familie oder dem Freundeskreis, so der ADAC.

Kinder müssen generell bis zum achten Lebensjahr mit dem Fahrrad auf dem Gehweg fahren. Zwischen acht und zehn Jahren ist ihnen das dann freigestellt, sie können aber alternativ aber auch bereits einen Fahrradweg oder die Straße nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren