Extremvariante des Chiron
Als Divo wird der Bugatti Chiron zum Kurvenkünstler

Flach wie eine Flunder und bis zu 380 km/h schnell: Der neue Bugatti Divo soll sich mit seinem aerodynamisch weiterentwickelten Design vor allem auf kurvenreichen Strecken bewähren.

Bild: dpa-infocom GmbH
Der Bugatti Divo soll mit seinem 16-Zylinder-Motor 380 km/h schnell werden. Foto: Thomas GeigerBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Pebble Beach (dpa/tmn) - Wem der auf 500 Einheiten limitierte Supersportwagen Chiron zu gewöhnlich ist, dem verkauft die französische VW-Tochter Bugatti jetzt für 5,95 Millionen Euro einen von maximal 40 Divo.

Benannt nach dem Rennfahrer Albert Divo, ist der flügelstrotzende Flachmann eine Art Extremvariante des Chiron, teilte der Hersteller auf der Monterey Car Week mit.

Während das Serienmodell der ultimative Gran Turismo für die gepflegte Langstrecke sein will, soll der Divo zum Kurvenkünstler für die Rundstrecke werden, der allerdings seine Straßenzulassung behält. Dafür gibt es eine aerodynamisch weiterentwickelte Karosserie mit deutlich aggressiverem Design, eine Fastenkur für 35 Kilogramm weniger Gewicht und eine strammere Abstimmung, mit der die maximale Querbeschleunigung auf 1,6 g steigt.

Außerdem haben die Entwickler den Abtrieb um 90 Kilogramm erhöht, teilt der Hersteller weiter mit. Der Preis dafür ist eine reduzierte Höchstgeschwindigkeit. So erreicht der von einem unveränderten 16-Zylinder mit acht Litern Hubraum und 1103 kW/1500 PS angetriebene Divo 380 statt 420 km/h.

Das könnte Sie auch interessieren