Stuttgart (dpa/tmn) - Beim Be- und Entladen ihres entkoppelten Wohnanhängers können sich Urlauber Zeit lassen. Doch länger als zwei Wochen dürfen sie den Caravan ohne Zugfahrzeug nicht parken, erklärt die Zeitschrift "ACE Lenkrad" (Ausgabe 7/2018).

Dann müssen Autofahrer ihn wieder bewegen. Und dafür reicht es nicht, ihn etwa per Hand ein wenig nach vorn oder hinten zu schieben. Der Caravan müsse mindestens angehängt und eine Runde gefahren werden, berichtet die Clubzeitschrift des Auto Club Europa (ACE). Andernfalls müssen Besitzer laut Straßenverkehrsordnung (StVO) mit einem Bußgeld von 20 Euro rechnen.

Wer den Anhänger auf der Fahrbahn parkt, muss ihn laut StVO stets mit eigener Lichtquelle oder anderen zugelassenen lichttechnischen Einrichtungen kenntlich machen. Ihn nachts unter einer durchgehend eingeschalteten Straßenlaterne abzustellen oder Parkwarntafeln anzubringen, nennt die Zeitschrift dafür als Beispiele.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.