Erst Deckungszusage
Bei Hagelschaden vor Reparatur Versicherung informieren

In vielen Fällen übernimmt die Versicherung die Kosten für einen Autoschaden. Vor einer Reparatur sollte man trotzdem mit ihr Rücksprache halten. Das gilt zum Beispiel nach starkem Hagelschlag.

Bild: dpa-infocom GmbH
Bei einem Hagelschaden ist es besser, vor der Reparatur mit der Versicherung zu sprechen. Ansonsten bleibt man auf den Kosten sitzen. Foto: Sebastian KahnertBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Stuttgart (dpa/tmn) - Bevor Autofahrer einen Hagelschaden reparieren lassen, sollten sie mit ihrer Versicherung Rücksprache halten. Denn wie die Sachverständigenorganisation Dekra mitteilt, können Besitzer ohne die Deckungszusage auf den Kosten sitzenbleiben.

Das gilt auch für Notreparaturen. Denn die Versicherung nutzt meist einen Gutachter, um etwa die Höhe des Schadens und den Reparaturweg zu bestimmen. Der Besitzer kann dann entscheiden, ob er sein Fahrzeug reparieren oder sich lieber das Geld auszahlen lässt.

Um einen Hagelschaden abdecken zu lassen, ist mindestens eine Teilkaskoversicherung nötig. Nach dem Hagelschlag müssen die Autobesitzer die Schäden mit Fotos dokumentieren und unverzüglich die Versicherung etwa per Telefon, Brief, Fax oder E-Mail informieren.

Das könnte Sie auch interessieren