Erfurt (dpa/tmn) - Auch bei sehr sommerlichen Temperaturen stellen Autofahrer die Klimaanlage besser nicht zu kalt ein. Der Tüv Thüringen rät zu nicht mehr als acht Grad Differenz zur Außentemperatur. Also sind im Auto 22 Grad beispielsweise kühl genug, wenn es draußen 30 Grad hat.

Ist der Unterschied zu groß, drohen Erkältungen oder Schwierigkeiten mit dem Herz-Kreislaufsystem. Um etwa Entzündungen der Bindehaut der Augen zu vermeiden, lassen die Autofahrer die kalte Luft aus dem Gebläse möglichst nicht direkt gegen Gesicht oder gegen den Körper pusten.

Wer nach dem Losfahren die Anlage zunächst auf Umluft stellt, sorgt dafür, dass die Luft sich schneller abkühlen kann.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Weitere Nachrichten:

dpa

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.