Köln (dpa/tmn) - Toyota verkauft seinen neuen kompakten Kombi Touring Sports wieder als Corolla. Erstmals zeigen ihn die Japaner auf dem Pariser Autosalon (Publikumstage: 4. bis 14. Oktober). Er soll wie das Schrägheck voraussichtlich im Januar 2019 auf den Markt kommen, sagte ein Sprecher.

Das Schrägheck debütierte bereits im März in Genf - allerdings noch als Auris. Von diesem Namen verabschiedet sich Toyota künftig für die gesamte Modellreihe um Schrägheck und Kombi. Das in Deutschland selten verkaufte Stufenheck hieß immer Corolla.

Der Touring Sports wächst an den künftig entfallenden Mittelklasse-Kombi Avensis heran und dürfte in etwa 4,72 Meter lang werden, so ein Sprecher. Der Radstand von 2,70 Meter soll für eine großzügige Beinfreiheit sorgen. Das minimale Kofferraumvolumen steigt von bislang 530 auf 598 Liter. Der Kombi soll sich durch einen niedrigen Schwerpunkt besonders agil zeigen. Optisch betonen das unter anderem weit ausgestellte Radkästen und eine breite Spur.

Neben einem 1,2-Liter-Turbobenziner mit 85/116 PS gibt es zwei Hybride: Einen 1,8-Liter mit 90 kW/122 PS Systemleistung und einen 2,0-Liter (132 kW/180 PS). Dieselmotoren wird es nicht mehr geben.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.