Alles unter Kontrolle
Bei Anfängerautos auf ESP achten und starke Motoren meiden

Weniger PS und mehr Sicherheitsmerkmale sollten beim Kauf des ersten Autos ausschlaggebend sein. So lässt sich nicht nur das Unfallrisiko senken, sondern auch Geld bei der Versicherung sparen.

Bild: dpa-infocom GmbH
Besonders für Fahranfänger ein großer Vorteil: Das elektronische Stabilitäts-Programm ESP erhöht die Sicherheit im Straßenverkehr. Foto: Jens BüttnerBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Berlin (dpa/tmn) - Fahranfänger achten bei ihrem ersten Auto am besten auf ein Modell mit elektronischem Stabilitätsprogramm (ESP). Das rät der Tüv-Verband (VdTÜV).

Der Schleuderschutz ist erst ab 2011 Pflicht für neue Automodelle. Einige Hersteller haben es aber auch schon vorher eingebaut, teils gegen Aufpreis. Besonders ältere und günstigere Wagen haben es nicht immer an Bord.

Auch auf allzu starke Motoren verzichten Neulinge besser. Denn sie können dazu verleiten, die eigenen Fähigkeiten zu überschätzen, so der VdTÜV. Kleine Motoren zeigen sich zudem bei der Steuer und Versicherungen günstiger. Gut für Anfänger: Cockpits mit übersichtlichen Anzeigen ohne komplizierte Menüs, denn die könnten gerade Neulinge ablenken.

Das könnte Sie auch interessieren