New York Die überhitzte Nachfrage auf dem Kunstmarkt hat nun auch Piet Mondrian einen neuen Auktionsrekord beschert. Für ein Bild des 1944 gestorbenen Niederländers wurden am Donnerstagabend (Ortszeit) in New York bei Christie’s 50,6 Millionen Dollar (44,8 Millionen Euro) gezahlt. Damit kostete „Composition No. III, with Red, Blue, Yellow, and Black“ von 1929 fast das Dreifache des von den Kunsthändlern erwarteten Betrages.

Bisher lag der Auktionsrekord für einen Mondrian bei nur etwas mehr als der Hälfte. 2009 waren 27,6 Millionen Dollar für ein ähnliches Bild gezahlt worden. Mondrian hatte seine Kunst unverkennbar gemacht: Gerade Linien sorgen auf einer weißen Leinwand für ein Raster, einige der entstandenen Rechtecke sind in den Grundfarben gefärbt.

Einen Auktionsrekord meldete Christie’s auch für Maurice Denis, dessen „La Cuisinière“ von 1893 für 2,6 Millionen Dollar wegging - das Vierfache des Erwarteten. Insgesamt setzte Christie“s an dem Abend 203 Millionen Dollar um. Das ist zwar ein sehr gutes Ergebnis, am Montag wurde soviel allerdings fast für ein einzelnes Werk gezahlt: Mit knapp 180 Millionen Dollar war Pablo Picassos „Les femmes d’Alger“ das teuerste je versteigerte Kunstwerk geworden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.