AUGUSTFEHN Einen interessanten Ausflug unternahmen jetzt die Schüler der Klasse R10b der Haupt- und Realschule Augustfehn: Gemeinsam mit Lehrerin Gerlinde Grunert und ihrem inzwischen pensionierten Kollegen Siegfried Herrmann besuchten sie den Landtag in Hannover.

Dabei erlebten die Jugendlichen auf der Zuschauertribüne des Plenums eine lebhafte Debatte zum heiß diskutierten Thema „Arbeitszeitkonten von Lehrern“. Über einer Stunde verfolgten sie den verbalen Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition. Danach diskutierten die Junge und Mädchen auch noch mit einigen Landtagsabgeordneten aus dem Nordwesten. Sigrid Rackow (SPD), Jens Nacke (CDU), Klaus Rickert (FDP) und Ralf Briese (Grüne) standen den Schülern geduldig Rede und Antwort. Zum Abschluss des Erlebnistages in der Landeshauptstadt stellten und setzten sich die Ammerländer noch zum Gruppenbild auf die Treppe des Landtagsgebäudes.

Bereits im Februar hatten die Augustfehner Schüler den Bundestag in Berlin besucht. „Für die Schüler war es sehr interessant, einmal die Bundespolitiker live zu sehen“, so Lehrerin Gerlinde Grunert. Dabei nutzten die Augustfehner auch die Chance, an einer Informationsveranstaltung im Bundesrat teilzunehmen. Im Unterricht wurde später das Erlebte noch einmal besprochen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.