Sichtdreieck stets im Blick haben

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Apen Aus gegebenem Anlass erinnert die Gemeinde Apen alle Besitzer von Grundstücken mit Einmündungsbereichen von Straßen daran, für gute Sichtverhältnisse zu sorgen. Das gilt für private oder gewerbliche Eckgrundstücke und auch für Ein- und Ausfahrten. Anpflanzungen wie Hecken oder Sträucher dürfen in den sogenannten Sichtdreiecken nicht höher als 80 Zentimeter ab Fahrbahnkante sein. Höhere Pflanzen schränkten die Sicht ein, seien eine Verkehrsgefährdung und könnten zu schweren Unfällen führen, heißt es. Äste dürfen an Geh- und Radwegen nur in einer Höhe von 2,50 Meter in den öffentlichen Verkehrsraum hineinragen, bei Fahrbahnen ist eine Höhe von vier Metern zu gewährleisten.

Je nach Lage des Grundstücks gäbe es Unterschiedliches zu beachten. So habe man zu berücksichtigen, dass sich die Augenhöhe eines Autofahrers bei einem Meter befindet, die eines Lkw-Fahrers bei zwei Metern und die eines auf dem Gehweg fahrenden Kleinkindes bei 70 Zentimetern. Infos im Rathaus unter Telefon   0 44 89/73 32 oder 0 44 89/73 39.

Das könnte Sie auch interessieren