Apen Zwei größere Änderungen wurden nun in der Satzung für die Freiwillige Feuerwehr in der Gemeinde Apen vorgenommen. Zum einen wurde das Lebensalter für den Wechsel von der Einsatzabteilung in die Altersabteilung vom 63. auf das 67. Lebensjahr angehoben. Damit habe man die Satzung an die aktuellen gesetzlichen Vorgaben des Niedersächsischen Brandschutzgesetzes angepasst, erklärt Henning Jürgens, allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters. Der Grund sei einfach der demografische Wandel: „63-Jährige sind heutzutage nicht unbedingt körperlich alt. Im Beruf müssen sie schließlich auch noch bis dahin arbeiten.“ Es gebe sicher Regionen, in denen eine solche Anpassung auch dazu diene, genügend aktive Einsatzkräfte vorzuhalten, sagt Jürgens weiter. „Bei uns haben wir aber gar kein Nachwuchsproblem.“

Zum anderen wurde beschlossen, die Anwartschaftszeit auf den Titel des Ehrenbrandmeisters – ein Titel zur Würdigung von Verdiensten ohne weitere Rechtsansprüche – von 18 auf zwölf Jahre zu verkürzen. Dieses Dienstalter sei vorher von den Gemeindebrandmeistern und den Ortsbrandmeistern, denen der Titel verliehen werden kann, in diesem Amt einfach so gut wie nie erreicht worden, so der Vertreter des Bürgermeisters.

Florian Mielke Volontär, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.