APEN „In diesem Jahr wird eine zweite Krippe dringend nötig.“ Diese Aussage trifft Margit zur Brügge, Leiterin des Kindergartens „Unterm Regenbogen“ in Apen, nach dem Ablauf der Anmeldefrist für das neue Kindergartenjahr 2010/2011.

„Krippenplätze werden steigend angefragt“, berichtet sie von ihren Erfahrungen. Als Trend lasse sich erkennen, dass die Kinder, die angemeldet werden, immer jünger seien. „Sie sind noch nicht drei Jahre alt und werden schon für den Kindergarten angemeldet.“

Konkrete Anmeldezahlen nannte Margit zur Brügge zwar noch nicht, sie gehe aber davon aus, dass ihr Kindergarten „ganz ausgelastet“ sein werde. Ab dem Sommer werde es vier Vormittagsgruppen, eine Nachmittagsgruppe sowie eine Kinderkrippe geben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von einer „guten Belegung“ spricht auch Jutta Jonen, Leiterin des Kindergartens „Die Brücke“ in Augustfehn I. Wünsche nach Krippenplätzen gebe es „vermehrt“, berichtet sie. Ebenfalls nachgefragt werde das Ganztagsangebot.

Ausgelastet sei zurzeit der Kindergarten „Das Nest“ in Augustfehn II. „Wir gehen davon aus, dass das so bleibt“, sagt Leiterin Tanja Tetzlaff. Anfragen nach Krippenplätzen gebe es gelegentlich, aber nicht in auffälligem Maße.

Erfahrungsgemäß ruhiger geht es in den kleineren Kindergärten in der Gemeinde zu. „Bei uns gab es zwei Neuanmeldungen“, berichtet Anke Blase-Scheschner vom Kindergarten „Arche Noah“ in Nordloh. Allerdings seien auch zwischendurch immer wieder Kinder aufgenommen worden, die das dritte Lebensjahr vollendeten.

„Zuletzt haben wir im Januar Zuwachs bekommen, und auch für Februar und März gibt es Anmeldungen“, sagt Anke Blase-Scheschner. Dass auch außerhalb des Kindergartenjahres Kinder aufgenommen werden können, liege daran, dass die Gruppe nicht ausgebucht war.

Auch Anfragen nach Krippenplätzen habe es gegeben, die Eltern habe sie an den Kindergarten Apen verwiesen. Häufiger seien zudem Anfragen nach Ganztagsplätzen aufgelaufen.

„Wir haben nur wenige Anmeldungen“, berichtet auch Annegret Rosenau vom Kindergarten „Pusteblume“ in Godensholt und verweist darauf, dass es in ihrem Einzugsbereich keine Neubaugebiete gebe. „Zurzeit liegen mir vier Anmeldungen vor“, sagt sie. Gegenwärtig sei die Gruppe nicht voll belegt, allerdings gebe es auch hier zwischendurch immer wieder Zuwachs. „Wir sind mit 16 Kindern in das Kindergartenjahr gestartet, jetzt sind wir 18.“ Platz gebe es in der Regelgruppe für 25 Kinder.

Nachfragen nach Krippenplätzen habe es indes keine gegeben. „Die Leute wissen wohl, an wen sie sich wenden müssen“, vermutet Annegret Rosenau. Sie hat zum 1. Januar für ein Jahr die Leitung in Godensholt übernommen und war zuvor Stellvertreterin in Apen.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.