Westerstede Auf vielen beliebten Spazierwegen und Radrouten im Ammerland ist zurzeit „Land unter“. Wo im Sommer Touristen und Einheimische unterwegs sind, geht an manchen Stellen ohne Gummistiefel gar nichts mehr.

Die beliebte Ammerlandroute durch den Wittenheimer Forst hat sich zu einer regelrechten Schlammpiste entwickelt. Teilbereiche wurden von Spaziergängern mit Holzplatten begehbar gemacht, um ein Durchkommen überhaupt erst möglich zu machen.

Dass die Radrouten pünktlich zur Saison gut in Schuss sind, dafür sorgen sogenannte Routenpaten vom Radsportverein adfc. „Sie fahren regelmäßig alle 20 Routen ab, das sind 1100 Kilometer. Sie erstellen ausführliche Berichte und dokumentieren Mängel wie zugewachsene Wege oder eine nicht mehr intakte Schotterung“, erklärt der Chef der Ammerland-Touristik, Frank Bullerdiek. Die Mängelliste werde anschließend an die jeweiligen Gemeinden und ihre Bauhöfe weitergegeben. Auch wenn die Kontrollfahrten erst wieder in den nächsten Monaten anstehen, weiß Bullerdiek: „Wir haben ja für unsere Radrouten besonders idyllische Strecken gewählt, und das sind genau die, die momentan von der Nässe massiv betroffen sind.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die anhaltend nasse Witterung bereitet auch dem Bauhof in Westerstede Sorgen. Die Mitarbeiter sind für die Instandhaltung der Wege zuständig und können zurzeit eigentlich wenig tun, wie Leiter Falk Grotius betont. „Ich kenne die Problematik im Wittenheimer Forst. Gerade im Wald trocknen die Wege ja nicht so schnell ab. Im Dezember haben wir das stehende Wasser abgeleitet, damit der Unterbau nicht komplett durchweicht. Instandsetzen können wir die Wege aber erst, wenn es deutlich trockener ist, sonst hält das Material nicht, und wir würden auch mit den schweren Maschinen noch viel mehr kaputt machen.“

Das Bauhof-Team hat aber nicht nur die Radwege auf Westersteder Gebiet im Blick, auch die Gemeindestraßen und Sandwege werden regelmäßig auf Schäden hin untersucht und die Entwässerungsgräben überprüft. „Wir haben an vielen Stellen, wo die Entwässerung eigentlich immer funktioniert hat, inzwischen Probleme“, sagt Grotius. So hofft er nun auf eine längere Trockenperiode. Bis zum Frühjahr sollen ja auch die Radwege wieder in Schuss sein.

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Kerstin Schumann Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.