Westerstede /Amemrland Am Montag hat sich Bundeskanzlerin Merkel mit 40 Verbänden und Organisationen aus der Agrarbranche und dem ländlichen Raum zum Agrargipfel im Kanzleramt getroffen, um über die Sorgen der Landwirte und die Folgen des Agrarpakets zu sprechen. Die Demonstrationen der letzten Monate hatten erreicht, dass Landwirtschaft nun zur Chefsache geworden ist. Angela Merkel stellte zwar zu Beginn des Treffens klar, dass es keinen Kurswechsel in der Agrarpolitik geben werde, setzte aber deutliche Zeichen für mehr Dialog und Anerkennung.

Agrargipfel

Anlässlich des Agrargipfels einigten sich die Teilnehmer auf zwölf Punkte, die jedoch konkret erst einmal Runde Tische, Gesprächskreise und Kommissionen sind, um die Probleme im Detail aufzulisten und ggf. zu lösen. Angela Merkel signalisierte gleich mehrfach Anerkennung für die aufgebrachten Landwirte, die „ein ganz wichtiger Teil der Gesellschaft“ seien. Im neuen Jahr solle ein großer Dialog über gesellschaftliche Erwartungen an die Bauern folgen. Umstrittene Billig-Angebote für Lebensmittel sollen ebenfalls stärker ins Visier genommen werden.

Landvolkverband begrüßt Gespräche

Manfred Gerken, 1. Vorsitzender des Ammerländer Landvolkverbandes, begrüßte das dreistündige Gespräch: „Der konstruktive Austausch ist ein erster Schritt, es müssen jedoch weitere Gespräche in kleinerem Rahmen folgen.“ Dies bestätigte auch Felix Müller, 2. Vorsitzender des Ammerländer Landvolkverbandes. Er kritisierte, dass aufgrund der Teilnahme einer Vielzahl von Organisationen, die teilweise nur marginal betroffen seien, wie zum Beispiel der Bund deutscher Pfadfinder, eine Vielzahl von Redebeiträgen resultierten, so dass ein konstruktiver Austausch erschwert wurde. Die Sorge der Landwirte sei, dass die geplanten Gespräche und Arbeitsgruppen sehr viel Zeit benötigten und das Aktionsprogramm Insektenschutz bis zum Herbst bereits umgesetzt werde. Dass die Düngeverordnung keinen großen Spielraum für Verhandlungen aufweise, sei den Landwirten bekannt, dennoch sei eine stärkere Binnendifferenzierung und eine Überprüfung der Messstellen unumgänglich.

Landwirte beunruhigt

Manfred Gerken äußerte aber auch die Befürchtung, dass die anlässlich des Gipfels geplanten Maßnahmen und Arbeitskreissitzungen einzig das Ziel verfolgen, die Landwirte zu beruhigen und Zeit zu gewinnen. Die Forderung der Landwirtschaft nach Dialog und Kooperation sei eine ganz wesentliche, sie solle jedoch auch das eigentliche Ziel, konkrete Veränderungen des Agrarpaketes zu erreichen, zur Folge haben – sonst werde der Frust der Landwirte bleiben und nicht mehr nur Demonstrationen zur Folge haben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.