+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 17 Minuten.

Hallenturnier in Oldenburg
Traditions-Fußballturnier fällt erneut aus

Edewecht Noch zwei Tage dauert es – dann ist es Geschichte: das Jahr 2013. In den vergangenen zwölf Monaten haben auch Edewechterinnen und Edewechter vieles erlebt.

Dazu zählt Dr. Talea Rösler. Das Wort Dankbarkeit fasse für sie die Ereignisse des Jahres 2013 zusammen, berichtet die Pastorin, die am 1. September 2012 ihren Dienst in Süddorf aufnahm. Das weitere Kennenlernen der 3500 Gemeindeglieder im südlichen Gemeindebezirk, der von Ahrensdorf bis Heinfelde nach Ostland und Klein Scharrel reiche, habe ihr Jahr geprägt. „Mit großer Herzlichkeit und Erwartungsfreude öffneten mir die Gemeindeglieder die Türen. Ich durfte Anteil nehmen an persönlichen Erlebnissen und Schicksalen und mir wurde in Gesprächen viel Vertrauen entgegengebracht“, so die Pastorin. Dankbar sei sie auch für die wertvolle Arbeit, die ihre Kollegen Pastorin Dettloff und Pastor Neubauer sowie der Gemeindekirchenrat mit seinem Vorsitzenden Dirk v. Grone während der zweijährigen Vakanz der Süddorfer Pastorenstelle geleistet hätten. Viele Menschen fühlten sich, und das freue sie sehr, mit der Kirchengemeinde verbunden, unterstützten sie auf vielfältige Weise mit ehrenamtlichen Engagement und böten immer wieder ihre Mitarbeit an, so dass man z.B. in der Konfirmandenarbeit habe neue Wege einschlagen können.

Über ein gutes, zufriedenes Jahr 2013 freut sich auch Birgit Kaptein. „Insbesondere blicke ich auf den Deutschen Mühlentag im Mai 2013 zurück“, so die Westerschepserin. Wie in jedem Jahr habe sich ihre Familie am Pfingstmontag am „Tag der offenen Mühle“ beteiligt. Und auch in diesem Jahr sei es einfach nur schön gewesen zu erleben, wie Verwandte, Freunde und Nachbarn diese Veranstaltung mit Begeisterung und Engagement unterstützt hätten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vorfreude aufs Kind

Toll sei es zudem, dass die Besucher die Veranstaltung und das damit verbundene große ehrenamtliche Engagement auch wertschätzten. Auf 2014 freut sich die Westerschepserin vor allem aus familiären Gründen: Anfang Februar erwarten Birgit Kaptein und ihr Mann ihr zweites Kind.

Die Geburt seines (zweiten) Kindes – Tochter Luisa Emilia – war für den Edewechter Mark Gröber das Ereignis des Jahres 2013. „Dabei haben meine Frau Stephanie und ich gemerkt, dass man beim zweiten Kind wesentlich entspannter ist als beim ersten“, so der 34-Jährige. Es sei dennoch ein unbeschreibliches Gefühl, Vater zu werden.

Bewegend, aufregend und arbeitsreich sei sein Jahr gewesen. Als beruflicher Tennistrainer habe es ihm wieder viel Spaß gemacht, anderen seinen Lieblingssport näher zu bringen. Geprägt worden sei 2013 für Gröber, der Vorsitzender des Tennis-Clubs Edewecht ist, zudem durch ein großes Projekt – den Neubau einer weiteren Sporthalle. Wenn man an die ersten Ideen zurückdenke und feststelle, wo man jetzt stehe, müsse man sagen, dass der Verein Unglaubliches geleistet habe, so Gröber. Er drücke die Daumen, dass das Projekt Hallenbau zügig und ohne Probleme abgeschlossen werden könne.

Spannend und interessant sei für den 34-jährigen auch sein ehrenamtliches Engagement als Ratsherr. Für 2014 wünscht sich der Edewechter neben Gesundheit für die Familie und sich auch mehr Zeit für Frau und Kinder.

Zufrieden mit dem Jahr 2013 war auch Laurenz Johanning, der vor drei Jahren nach über 30-jährigem Aufenthalt im Rheinland wieder ins Ammerland gezogen ist. Hier habe er viele alte Freunde und ehemalige Arbeitskollegen wiedergetroffen. Was er selbst an Gutem empfangen habe, möchte der Edewechter „ein ganz kleines Stück“ durch sein ehrenamtliches Engagement vor allem für Aidswaisenkinder in Uganda zurückgeben. Mit seiner Oldieband „Fifty-Fifty“ und der christlich orientierten Gruppe „Laudamus Te“ gab Johanning 2013 Benefizkonzerte im Ammerland und in Oldenburg. Der Erlös kommt den Aidswaisen in Afrika und darüber hinaus der Ausbildung indischer Kinder zugute.

Für 2014 wünscht sich Johanning, „Frieden in Syrien und dass alle Waffen in der Welt zu Pflugscharen werden“. Auch wenn seine Wünsche als unrealistisch angesehen würden, bete er dennoch dafür. Einsetzen will sich Johanning als Pfarrratsmitglied der katholischen Kirchengemeinde St. Vinzenz-Pallotti, dass sich Kirche vor Ort im Positiven verändere.

Mit Dankbarkeit vor allem dafür, dass es ihrer Familie und ihr selbst insgesamt gut gehe, blickt Anke zu Jeddeloh auf 2013 zurück. Viele neue aufregende Erlebnisse und Erfahrungen hätten zudem das Jahr der Jeddeloherin geprägt. So habe sie bei ihren Führungen im „Park der Gärten“ erstmals Pflanzendiplome für Gäste anbieten dürfen. Ihr eigenes Angebot im heimischen Bauerngarten habe sie 2013 durch neue gut besuchte (Wild-)Kräuterkurse ergänzt, die sie mit Catharina Steffens veranstaltete.

Gelungenes Kartoffelfest

Erstmals organisierte die Jeddeloherin ferner geführte Fahrradtouren mit Gruppen. Ein besonderes Ereignis sei der gemeinsame Fernsehauftritt mit der Naturfloristin Anne Bunjes gewesen, deren Arbeit im Fernsehen vorgestellt wurde und mit der sie gemeinsame Veranstaltungen im Bauerngarten anbiete.

Eine Herausforderung sei für den Landvolkverein Jeddeloh I, deren Vorsitzende zu Jeddeloh ist, die Organisation des Kartoffelfestes gewesen. Dank vieler Helfer und vieler kreativer Ideen habe man ein tolles Fest feiern können. Größere Herausforderungen habe es im Herbst in der Baumschule gegeben. Der Verkauf der Knospenheide habe sich erstmals bis Ende November hinausgezögert. Nun würden die Familie und sie den ruhigeren Winter genießen.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.