Westerstede Ein Rückblick auf das vergangene Jahr und ein Ausblick auf die kommenden Jahre sowie Ehrungen und Auszeichnungen standen im Mittelpunkt des Jahresabschlussdienstes des Technischen Hilfswerks (THW) Westerstede. Als Gäste nahmen an der Veranstaltung Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes teil.

„Wasser, Licht und Zusammenarbeit sind die Schlagworte, mit denen sich die Ereignisse des Jahres beschreiben lassen,“ erklärte Ortsbeauftragter Heiner Mansholt. So hielt das Elbehochwasser im Sommer den Ortsverband in Atem, bei Veranstaltungen und Hilfeleistungen leuchteten die Helferinnen und Helfer des THW großflächig aus und in Zusammenarbeit mit den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr wurde ebenfalls Hilfe geleistet.

„Der Umzug in unsere neue Unterkunft und der Festakt zum 60. Jahrestag, die Einweihung und der Wechsel des Ortsbeauftragten am 1. Juni war sicher die größte Herausforderung für uns in diesem Jahr,“ betonte Heiner Mansholt. Man habe viel Zeit und Energie in den Bezug der neuen Liegenschaft an der Ammerlandallee investiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hochwassereinsatz

Den Ausblick auf das kommende Jahr stellte Mansholt unter drei Schlagworte: „Guter Dienst, Netzwerkbildung und Steigerung des Einsatzwertes“ Mit qualitativ hochwertigen und interessanten Dienstveranstaltungen wolle man sich noch besser auf Einsätze vorbereiten, aber auch für neue Helferinnen und Helfer an Attraktivität gewinnen.

Durch den Umzug an die Ammerlandallee sei der Kontakt zur Feuerwehr enger geworden und solle noch weiter vertieft werden. Auch eine Modernisierung der Ausstattung werde angestrebt, so Mansholt. „Allerdings geht das alles nur im Rahmen der Mittel, die uns zur Verfügung stehen“, erklärte er mit Blick auf die Haushaltslage.

Jan-Marco Buse von der THW-Geschäftsstelle Oldenburg zog aus Sicht des Geschäftsführerbereiches eine Bilanz der vergangenen Monate und ging insbesondere auf den Hochwassereinsatz im Sommer ein.

Für die Jugendarbeit und die Arbeit im OV-Stab zeichnete Buse Nico Steinker (Lehmden) mit dem Helferzeichen in Gold aus. Für 10jährige Mitgliedschaft im THW wurden drei Mitglieder mit Urkunde und Jahresspange geehrt. Für die besonderen Leistungen beim Umzug in die neue Unterkunft und die Räumung der alten Liegenschaft übergaben der Helfersprecher Dennis Wilken und der Ortsbeauftragte Heiner Mansholt im Namen der Helferschaft eine Dankurkunde an Reinhard Schlenz (Westerstede), Jens Schnittker (Halsbek), Jürgen Pieper (Augustfehn) und Marcel von Waaden (Westerstede).

Große Unterstützung

„Der Festakt am 1. Juni war eines der Events in diesem Jahr. Ohne die tatkräftige Unterstützung von vielen Seiten wäre dies nicht möglich gewesen,“ betonte Heiner Mansholt. Ein besonderer Dank gelte daher auch der Firma „E+E – Die Partylöwen“ (Moorburg), die den Ortsverband bei der Organisation großzügig unterstützt hatte. Als Dankeschön wurde Erhard Ahlhorn eine Urkunde überreicht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.