Apen Tierfreunde und Interessierte aller Altersstufen aus dem Ammerland, aus Ostfriesland, Emsland, Münsterland, der Wesermarsch sowie aus Friesland und Oldenburg hatten sich am Sonntag schon früh auf den Weg zur Kleintierbörse in Apen begeben. Die Mitglieder des Rassegeflügelzuchtvereins Apen-Augustfehn hatten für die zweite Auflage dieser Börse wieder viel Arbeit geleistet. Alles war bestens vorbereitet, viele Tierhalter hatten sich schon im Vorfeld für die Schau in der Werkhalle der Firma van Rüschen im Gewerbegebiet angemeldet. Und so wechselten zahlreiche Kleintiere bereits am Vormittag ihre Besitzer.

Die Kleintierbörse ist für Züchter eine gute Gelegenheit, Jungtiere, die nicht für die eigene Zucht bestimmt sind, an Hobbytierhalter abzugeben. Angeboten wurden unter anderem Hühner, Gänse, Enten, Tauben, Wellensittiche der verschiedensten Arten und Rassen, Kaninchen, Meerschweinchen, ja sogar Schildkröten. Darüber hinaus war auch ein Stand mit Zubehörartikeln und Futtermittel aufgebaut.

Heiko Diers (Spohle) züchtet Texel-Meerschweinchen. „Diese Rasse hat ein lockiges Fell. In Holland wird das Fell, das rund 60 Zentimeter lang wird, für Ausstellungen zu Locken geflochten. In Deutschland lässt man es bodenlang wachsen“, so der Züchter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit dem Angebot einer solchen Kleintierbörse trifft der Rassegeflügelzuchtverein Apen-Augustfehn offenbar die Nachfrage: „Der Bedarf ist da. Wir freuen uns, dass auch sehr viele Kinder mitkommen, die Freude an einem Haustier haben“, ist Uwe Ennen, Ausstellungsleiter, sehr zufrieden mit der Resonanz. Hauptsächlich würden Geflügel und Kaninchen verkauft. „Wir sind in der Halle wie immer gut und freundlich aufgenommen und danken der Familie van Rüschen dafür“, betont Ennen.

Etwa 600 bis 700 Tiere wurden ausgestellt und ließen die Firmenhalle zu einem „Zoo“ werden. In der Cafeteria verweilten viele Besucher und nutzten die Pause gerne auch für Fachgespräche.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.