Hahn-Lehmden Vielfältig war am Sonntag das Angebot für Kinder und Erwachsene auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Schützenplatz in Hahn-Lehmden. „Das Wetter hätte besser sein können“, meinte Ernst Lankenau, Vorsitzender des Ortsbürgervereins.

„In diesem Jahr haben wir Bewährtes wieder ins Programm aufgenommen“, sagte Lankenau. Viele örtliche Vereine präsentierten sich. Die Hahner Landfrauen tanzten sich zu den Klängen des Spielmanns- und Fanfarenzuges Hahn-Nethen die Füße warm. Für 200 Waffeln hatten sie Teig angerührt. „Die werden wir auch spielend los. Alle wissen, dass Landfrauen gute Waffeln backen können“, sagte Elke Gerdes. „Deshalb kommen die Menschen auch bei schlechtem Wetter“, ergänzte Monika Knutzen. Und tatsächlich, im Laufe des Nachmittags füllte sich der Festplatz.

Peter Schaal sei Imker „aus Leidenschaft“, sagte er. In seinem Verkaufsstand bot er nicht nur 50 kleine und große Gläser schmackhaften Honigs an, sondern auch schön gefertigte Bienenwachs-Kerzen in allen Formen und Größen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schön bunt sah es in der „Bude“ der HaLeKi-Kinderkrippe aus. Eltern und Erzieherinnen hatten gehäkelt, gestrickt, gefilzt und gebacken „was das Zeug hielt“, und Jonathan (4) hatte ein Bild mit einem Weihnachtsmann und ein Bild mit einem Tannenbaum gemalt, beide waren Schmuckstücke im Verkaufsstand.

„Wir sind zum ersten Mal dabei“, sagte Krippenleiterin Tina Plep. Sie möchte sich mit solchen Aktionen im Ort integrieren und Kontakt zu den Eltern suchen. „Dazu gehört auch der von uns aufwendig geschmückte Weihnachtsbaum vor unserer Kinderkrippe an der Wilhelmshavener Straße, der vom Ortsbürgerverein gestiftet wurde“, meinte Plep.

Andreas (18) und Chris (12) „betrieben“ die Schlittenrutschbahn der Jugendfeuerwehr Hahn. Sie achteten darauf, dass die Kinder sicher am Ende der Rutschbahn ankamen und Spaß an der Sache hatten. Lion (11), Nikita (11), Marlon (12) und Lukas (12) verkauften mit ihren Kameraden von der Jugendfeuerwehr Schokorollen, Käse- und Kirschkuchen und anderes leckeres Backwerk.

Weitere Attraktionen beim Hahner Weihnachtsmarkt waren das Karussell, eine Lichtpunkt-Schieß-Anlage vom Schützenverein und Kunsthandwerk der Hobbykünstler. Die Kinder erwarteten voller Spannung den Weihnachtsmann, der für jeden eine kleine Überraschung bereit hielt. Für den „guten Ton“ sorgten neben dem Spielmanns- und Fanfarenzug Hahn-Nethen auch die Christmas Lions und der Rasteder Posaunenchor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.