Rastede Vor einem guten halben Jahr ist an der Südender Straße in Rastede die erste Tagespflege in der Gemeinde in Betrieb genommen worden. Jetzt meldet Geschäftsführer Olaf Loose „Vollauslastung“. Die Nachfrage nach den Plätzen sei enorm, sagt er. In Nordenham, wo Loose ebenfalls eine Tagespflege leitet, habe es eineinhalb Jahre gedauert, bis alle Plätze gebucht waren.

Ende Juni 2016 hatte die Sawo-Tagespflege die Einrichtung in Rastede eingeweiht, am 1. Juli wurde der Betrieb aufgenommen. Die Sawo-Tagespflege GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Sozialstation Ammerland-Wesermarsch. Deren Gesellschafter sind die Stadt Nordenham sowie die Gemeinden Butjadingen, Stadtland und Rastede. Die GmbH wird in Kooperation mit dem Awo-Bezirksverband Weser-Ems betrieben.

16 Tagespflegeplätze stehen in dem Gebäude zwischen Sozialstation und Kinderkrippe zur Verfügung. Dort werden Menschen betreut, die unter gerontopsychiatrischen Symptomen oder Altersdemenz leiden. Ziel ist es, pflegende Angehörige zu entlasten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„In Deutschland gibt es 2,9 Millionen Pflegebedürftige. Tendenz steigend“, sagt Loose. 78 Prozent von ihnen würden zu Hause betreut, was für die Angehörigen oft mit großem Aufwand verbunden ist. Tagespflegeeinrichtungen sollen helfen, den Angehörigen Zeit zum Durchatmen zu verschaffen, damit diese gesund bleiben, erklärt der Geschäftsführer.

Jetzt denkt die Sawo-Tagespflege GmbH über eine Erweiterung der Einrichtung in Rastede nach. Das Gebäude könnte verlängert werden, um weitere sechs bis zehn Plätze zu schaffen, sagt Loose. Diese Option war bereits bei der Planung berücksichtigt worden.

Ob eine Erweiterung tatsächlich umgesetzt wird, hängt aber von zwei Faktoren ab. Zum einen muss die Auslastung der Einrichtung stabil bleiben. Im Bereich der Tagespflege könne die Nachfrage schon mal innerhalb eines Monats um bis zu 40 Prozent sinken, erklärt Loose. Zum anderen müsse beobachtet werden, was andere Anbieter auf dem Markt unternehmen. So gebe es Pläne für Tagespflegen in Wiefelstede, Jaderberg, Bad Zwischenahn und Apen.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.