BAD ZWISCHENAHN „Sie sind Schätze der Gemeinden“, lobte Pastor Stephan Bohlen die Ammerländer Dorfhelferinnen bei der offiziellen Feierstunde am Sonntag im Feldhus. In großer Runde wurde das 50-jährige Bestehen der Dorfhelferinnenstation Ammerland mit einem Dankgottesdienst in der Zwischenahner St. Johannes-Kirche mit Oberkirchenrätin Annette Christine Lenk unter Mitwirkung der Dorfhelferinnen gefeiert.

Viel Lob von allen Seiten

Beim anschließenden Empfang gab es von allen Seiten viel Lob für das engagierte Wirken der Dorfhelferinnen. „Wenn es in den Familien nötig ist, sind Sie da – ganz praktisch mit Herz und Hand“, bezeichnete Kreispfarrer Lars Dede die Dorfhelferinnen als Boten der Liebe Gottes: „Das, was die evangelischen Dorfhelferinnen tun, ist für mich gelebte Nächstenliebe“. Sie würden Familien entlasten und neue Wege öffnen, wo es eigentlich nicht weitergehe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die Kreis-Arbeitsgemeinschaft der Landfrauen im Ammerland wies Ilse Tietjen, gleichzeitig auch Dorfhelferin, auf die Bedeutung der Arbeit hin, die sich über die Jahrzehnte gewandelt habe. „Ihr tragt ein Licht in die Familien.“ Als Symbol für Wärme und Geborgenheit überreichte sie für jede Dorfhelferin ein Windlicht.

„Ammerland ist Keimzelle“

Vom Evangelischen Dorfhelferinnenwerk Hannover war Geschäftsführerin Gabriele Lübke-Beimdiek angereist. Sie bezeichnete das Ammerland als Keimzelle des 1960 gegründeten Evangelischen Dorfhelferinnenwerkes. Der Kreis gehört zu den ersten 14 gegründeten Stationen. Heute gibt es 37 Stationen.

Als Mitarbeiterin der ersten Stunde im Ammerland begrüßte Lübke-Beimdiek Margarete Bruns. Sie lobte die gute Zusammenarbeit zwischen Landvolk und evangelischer Kirche. Viel Anerkennung gab es auch für Annegret Ahlers vom Ammerländer Landvolkverband, zuständig für die Koordinierung der Einsätze der Dorfhelferinnen. Der Dienst habe sich heute gewandelt – mehr vom Land in die Stadt, berichtete sie. Den Dorfhelferinnen würden viele neue Anforderungen abverlangt, fachliche und soziale Kompetenz erwartet. „Wir brauchen Nachwuchs. Die Arbeit der Dorfhelferin ist gefragt“, wies Ahlers auf den neuen Kursbeginn im September 2012 hin. Informationen erhalten Interessierte unter Telefon 04488/83750 oder unter dhw@landvolk-ammerland.de per E-Mail.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.