Rastede Stolperfallen oder andere Schäden melden, das geht in der Gemeinde Rastede seit dem Frühjahr 2017 auch im Internet. Und dieser Service wird offenbar rege genutzt. „Das Formular für Schadensmeldungen auf der Homepage der Gemeinde Rastede hat sich etabliert“, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeindeverwaltung. Aktuell habe die Gemeinde deshalb zwei Firmen damit beauftragt, die gemeldeten Schäden zu beheben. Trotzdem sei mancherorts Geduld gefragt.

Zuletzt fanden vor allem Arbeiten entlang der Oldenburger Straße in Rastede statt – überall dort, wo zuvor pinkfarbene Markierungen aufgebracht worden waren.

„Allein im Dezember sind 23 Meldungen aus dem gesamten Gemeindegebiet über Schäden an Straßen und vor allem Gehwegen bei uns eingegangen“, berichtet Franz Lucassen vom Geschäftsbereich Bauen und Verkehr der Gemeinde. Und der Trend setze sich im neuen Jahr durchaus fort.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lucassen koordiniert die Einsätze der beauftragten Firmen und muss dabei natürlich Prioritäten setzen: „Ein Kriterium ist zum Beispiel, wie stark die betroffenen Wege frequentiert sind“, erklärt er. Noch ausschlaggebender sei aber die Frage, wie relevant der Schaden für die Verkehrssicherheit ist.

Darüber hinaus gebe es weitere Faktoren, die darüber entscheiden, wann ein Schaden behoben wird. „Am häufigsten handelt es sich um Gehwegpflaster, die wegen einer Unterspülung abgesackt sind oder von Baumwurzeln hochgedrückt wurden“, erläutert Lucassen.

Probleme mit Wurzelwerk

„Bei den Wurzelschäden arbeiten wir mit einer Firma zusammen, die sich auf Baumpflegearbeiten spezialisiert hat“, sagt der Bauingenieur. „Die Fachleute entscheiden dann, wie sie das Problem mit dem Wurzelwerk am besten beheben können.“ Diese Arbeiten könnten aus Termingründen allerdings erst ab der letzten Januar-Woche in Angriff genommen werden.

Zunächst widme man sich deshalb vor allem dem ersten Fall, den so genannten Versackungen. Und das ist zum Teil nicht weniger aufwendig. „In diesen Fällen müssen wir die Ursachen genau überprüfen“, erläutert Lucassen, „ob also Straßenabläufe, Schächte oder Leitungen undicht sind und es deshalb zu einer Unterspülung kommt.“ In der Bahnhofstraße fand sich ein Beispiel für so einen defekten Straßenablauf, berichtet Lucassen. Und in der Eichendorffstraße sei ein Schacht wegen undichter Stellen abgesackt.

Versorger in der Pflicht

Die Ursachenforschung ist auch noch in anderer Hinsicht wichtig: „Zum Teil werden die Schäden von den Versorgern verursacht“, sagt Lucassen. Denn auch bei den unterirdischen Arbeiten an Strom-, Gas-, Frischwasser- oder Telekommunikationsleitungen komme es immer mal zu nachträglichen Versackungen. Ist das nachweislich der Fall, muss die Instandsetzung (und die damit verbundenen Kosten) das jeweilige Versorgungsunternehmen übernehmen. „Bis es dazu kommt, vergeht aber meist ein bisschen Zeit“, ergänzt Lucassen, denn auch die Versorger prüften jeden Fall genau und müssten ihrerseits Baufirmen für die Reparaturen beauftragen.

Kein Wunder also, dass auch schon die eine oder andere Nachfrage aus der Bevölkerung kam, was denn aus einer bestimmten Online-Schadensmeldung geworden sei. „Wir prüfen jeden Hinweis“, sagt Tabea Triebe vom Geschäftsbereich Bauen und Verkehr der Gemeinde.

Die Meldungen landen an zentraler Stelle und werden von dort an die jeweils zuständigen Kollegen weitergeleitet. Diese wiederum bewerten Dringlichkeit und Zuständigkeit und koordinieren anschließend die Einsätze der beauftragten Firmen.

Aus den genannten Gründen kann es aber schon einmal vorkommen, dass ein bereits Ende vergangenen Jahres gemeldeter Schaden bislang noch nicht behoben wurde. „Wir sind aber für jeden Hinweis sehr dankbar“, unterstreicht Tabea Triebe. Als Ergänzung zu den regelmäßigen eigenen Kontrollen der Gehwege sei man auf die Mithilfe der Bürger angewiesen.

Auf den Gehwegen treten aber nicht nur klassische Stolperfallen auf. Gerade im Herbst und Winter, wenn die Wege durch Regen oder Schnee rutschig werden, ergeben sich auch dadurch Gefahrenquelle. Hier ist das verwendete Klinkerpflaster eben besonders anfällig. Probleme seien der Gemeinde in diesem Zusammenhang aber bislang keine gemeldet worden, sagt Gemeindepressesprecher Ralf Kobbe auf Anfrage der NWZ. Überlegungen, die Gehwege anders zu gestalten, gebe es daher bisher keine.


Das Schadensformular finden Sie unter   www.rastede.de/verwaltung/schadensmeldung 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.